Posted by on März 26, 2019

Christian Prech: „Mehr Freizeitangebote für Jung und Alt in Bexbach!“

Für Bürgermeisterkandidat Christian Prech gibt es im Bereich der Freizeitangebote in Bexbach noch viel Luft nach oben. „Eins meiner Ziele ist es, das Freizeitangebot in Bexbach zu stärken und auszubauen. Obwohl es in der Vergangenheit zwar bereits zahlreiche Bemühungen von Seiten der Veranstalter gab, in Bexbach Veranstaltungen und Freizeitangebote zu schaffen, die über die Grenzen von Bexbach wirken, hatte Bexbach häufig die Gelegenheit versäumt, größere Events in Bexbach stattfinden zu lassen. Oft scheiterte dies jedoch nicht an der klammen Haushaltskasse, sondern eher an den Bemühungen, lösungsorientiert zu handeln.

Es kann und darf nicht sein, dass insbesondere Veranstaltungen von überregionaler Tragweite daran scheitern, dass man sich als Stadt auf stur stellt. Großveranstaltungen bedeuten immer auch Einnahmen für die Stadt Bexbach. Man muss den Bexbacherinnen und Bexbacher mehr im Freizeitbereich bieten, da reicht ein Freibad für die Sommermonate einfach nicht aus“, so Christian Prech. Der CDU-Bürgermeisterkandidat denkt hier unter anderem an Sportveranstaltungen: „Mit Sportveranstaltungen können wir für Jung und Alt etwas tun. Ich kann mir beispielsweise einen Triathlon vorstellen, bei dem alle Ortsteile mit eingebunden werden. Hier können sich alle Generationen einbringen, ob sportlich, als Zuschauer oder als Helferinnen und Helfer. Dies stärkt den Zusammenhalt in Bexbach und wirkt über den Tag hinaus. Bexbach kann mehr und das möchte ich fördern.“, so Christian Prech. Mit kreativen Ansätzen und themenübergreifenden Angeboten sieht Prech eine realistische Möglichkeit, trotz knapper Gelder das Freizeitangebot in Bexbach zu erweitern und die Attraktivität der Stadt zu erhöhen. „Wenn ich beispielsweise an das heutige Veranstaltungsangebot der Stadt St. Wendel denke, bin ich einfach begeistert. Dort hatte der damalige Bürgermeister Klaus Bouillon früh die Bedeutung und den Nutzen von diesen Angeboten erkannt und hatte dann kurzerhand angefangen, etwas umzusetzen, anstatt lange Erklärungen zu suchen, wieso etwas nicht getan werden kann. Das Ergebnis war ein großer Gewinn für die St. Wendeler Bürgerinnen und Bürger und wirkt bis heute über die Grenzen hinweg positiv“, so Prech abschließend.